RDA Kompaktzenrale 8 A/M

RDA Kompaktzenrale 8 A/M
856,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 13362506816
Zur Rauchfreihaltung von Flucht- und Rettungswegen mittels Druckdifferenzen.  Spül- und... mehr
Produktinformationen "RDA Kompaktzenrale 8 A/M"
Zur Rauchfreihaltung von Flucht- und Rettungswegen mittels Druckdifferenzen.  Spül- und Rauch-Schutz-Druck-Zentrale mit Druckregelung

Anwendungsbereiche:

Gebäude, in denen rauchfreie Rettungswege gemäß Baurecht vorgeschrieben sind, der zweite Rettungsweg fehlt oder geschützte Bereiche im Brandfall vorgesehen sind. Beispielweise innenliegende Treppenräume mit oder ohne Vorraum, Sicherheitstreppenräume einschließlich Schleusen, Korridore und Flure, Rettungstunnel, Feuerwehraufzüge oder behindertengerechte Aufzüge mit Funktionserhalt. Sonderbauten, in denen sich bestimmungsgemäß viele Menschen aufhalten, wie Ausstellungs- und Messegebäude, Veranstaltungs- und Verwaltungsgebäude, Bahnhofsgebäude und Flughäfen, Hotels und Freizeitzentren, Einkaufs- und Erlebniszentren, Schulgebäude und Kindergärten, Großbauten mit multifunktionaler Nutzung.

Sonderbauten, in denen sich im Brandfall Menschen nicht aus eigener Kraft retten können, wie z. B. Altenheime und Seniorenwohnheime, Krankenhäuser und Rehabilitationskliniken, Behindertenschulen und -heime.

 
 Besondere Merkmale: 
  • zur Druckregelung für kleine bis mittlere Treppenräume oder entsprechende. Bereiche in denen eine Rauchfreihaltung benötigt wird
  • Über die PC-Oberfläche der STG-BEKIRCH Service-Port Software, können alle wesentlichen Parameter für die Druckregelung eingestellt werden
  • mit eingebautem Wartungstimer
  • vielfältige Anschlussmöglichkeiten, z. B. direkt zu den Antrieben für die Druckregelung oder optimale Anbindungen an eventuelle Lamellenantriebe zum Verschließen der Zuluftkanäle bei Nichtbenutzung
  • Anschluss eines Differenzdrucksensors (Differenzdrucktransmitter) mit einer 4 - 20 mA Schnittstelle gewährt die Druckregelung zur Vermeidung von zu hohen Drücken in Verbindung mit der Druckregelklappe
  • durch die Selbstüberwachung ist eine Sicherheit gemäß prEN 12101-9 gegeben

Geräteeigenschaften

  • Leitungsüberwachung der Melderkreise (autom. Melder, RWA-Bedienstellen und angeschlossene Antriebe)
  • einstellbare Funktionen (Ein/Aus) über DIP-Schalter
  • Erweiterte Funktionen über Service-Port Software, wie z. B.:
    - Einstellung der Druckdifferenzen
    - Überwachungsart des Ventilators
    - Einstellung der Spülzeit
    - Funktion des Rauchmelders
    - Mitschreiben der Druckwerte über Service-Port Software

Folgende Komponenten sind anschließbar:

  • 24 V DC Antriebe mit eigener Last- oder Endabschaltung, frei aufteilbar auf zwei Motorkreise
  • RDA Relais Box, zur Aufschaltung des Ventilators
  • Druckdifferenzsensor, mit Ausgang 4-20 mA
  • 10 RWA-Bedienstellen RBH/3A...
  • 10 automatische Melder in 2-Leiter-Technik
  • 10 externe Lüftungstaster (mit/ohne Auf-Anzeige) je Lüftungsgruppe
  • einen Wind-/Regenmelder (WRM/2 24V) oder 1 Regenmelder (RM/2 24V)
  • potenzialfreie Weiterleitung RDA und Störung über jeweils einen potenzialfreien Wechslerkontakt, max. 60 V / 0,5 A

Nenndaten
Betriebsspannung: 230 V AC / 50 Hz (±10 %)
Systemspannung: 24 V DC (Nenn) (-15 % / +25 %), geglättet
Notstromakkus: 2 x 12 V / 7,2 Ah mit Überwachung auf
Unterspannung, Drahtbruch und Sicherungsausfall
Motorausgänge: 24 V DC (-15 % / +25 %) mit Überwachung
max. Stromabgabe: max. 8 A 30 % ED (auf 10 Min.)
max. 2 A 100 % ED (auf 10 Min.)
Schutzart: IP 42 nach DIN EN 60 529
Gehäuse: Aufputzmontage, Stahlblech
Umgebungstemperatur: +5 °C bis +40 °C
Maße (H x B x T): 400 x 400 x 210 mm
Farbe: Grau (RAL 7032)

Hinweis: Die Service-Port-Software inklusive Verbindungskabel wird für die Bedienung über die PC-Oberfläche benötigt, bitte gesondert bestellen.

Anwendung der Zentrale: Rauchschutz-Druckanlage (RDA)
Ausgangsstrom [A]: 8
Spannung Steuerung: 24 V DC
Typ Steuerung: Kompaktzentrale
Zulassungen und Nachweise: DIN EN 12101-10, TüV-Baumuster-geprüft
Weiterführende Links zu "RDA Kompaktzenrale 8 A/M"
Verfügbare Downloads:
Fragen und Antworten mehr
E30-Verkabelung bei RWA-Anlagen

Muss bei RWA-Anlagen eine E30-Verkabelung erfolgen oder kann man diese mit einer Rauchmelder-Überwachung kompensieren?

Für natürliche Entrauchungsanlagen ist ein Funktionserhalt der Klassifizierung E30 grundsätzlich ausreichend. Diese Leitungen müssen entsprechend der DIN 4102 Teil 12 geprüft und zugelassen sein und die Verlegung muss nach Vorgaben der Leitungshersteller mit den entsprechenden Befestigungsmaterialien erfolgen. 

Wenn bei RWA-Anlagen allerdings alle Leitungen, Verteiler und die Steuerung vollflächig durch Rauchmelder überwacht werden und die Melder bei Rauchdetektion die Anlagen automatisch auslösen, kann die E-Verkabelung ohne Funktionserhalt ausgeführt werden. Jeder andere leitungsführende Raum bzw. der Raum mit der RWA-Zentrale muss dann aber einen (oder mehrere) separaten Rauchmelder aufweisen. 

Es können allerdings schutzzielbedingt in Gebäuden mit hohem Gefährdungspotenzial) für RWA-Anlagen auch baurechtliche Vorgaben bzgl. einer E60 oder E90 Verkabelung vorliegen, z. B. für Sonderbauten wie Krankenhäuser. 

In jedem Fall ist es empfehlenswert, die Verlegeart der Leitungen zuvor mit den zuständigen Behörden abzusprechen. 

RDA (Rauchschutz-Druck-Anlagen)

Wie funktioniert und schützt eine Rauchschutzdruckanlage (RDA)?

RDA - Rauchschutz-Druck-Anlagen halten Räume komplett rauchfrei durch kontrollierten Überdruck 

Im deutschen Baurecht wird für Sicherheitstreppenräume in Hochhäusern und für innenliegende Treppenräume, in die kein Rauch eindringen darf, eine Rauchschutz-Druckanlage vorgeschrieben. Um das Eindringen von Rauch in die Flucht- und Rettungswege zu verhindern, baut eine RDA mittels Ventilatoren einen definierten Überdruck zu den angrenzenden Etagen auf. Dieser Überdruck wird ständig mit dem atmosphärischen Druck verglichen und nachgeregelt, damit die Fluchttüren ins Treppenhaus jederzeit noch von Hand geöffnet werden können. Gleichzeitig muss bei geöffneten Fluchttüren die Luft aus dem Treppenhaus mit mindestens 2 m/s in die Nutzungseinheit der Brandetage strömen, damit keine Rauchgase ins Treppenhaus gelangen. 

Einsatzbereich von Rauchschutz-Druckanlage [RDA]

Wo werden RDA-Systeme im Allgemeinen eingesetzt?

Anwendungsbereiche RDA
- Gebäude, in denen rauchfreie Rettungswege gemäß Baurecht vorgeschrieben sind, der zweite
   Rettungsweg fehlt oder geschützte Bereiche im Brandfall vorgesehen sind. Zum Beispiel:

  • innenliegende Treppenräume mit oder ohne Vorraum
  • Sicherheitstreppenräume einschließlich Schleusen, Korridore und Flure
  • Rettungstunnel
  • Feuerwehraufzüge
  • behindertengerechte Aufzüge mit Funktionserhalt

- Sonderbauten, in denen sich bestimmungsgemäß viele Menschen aufhalten wie:
  • Ausstellungs- und Messegebäude
  • Veranstaltungs- und Verwaltungsgebäude
  • Bahnhofsgebäude und Flughäfen
  • Hotels und Ferienzentren
  • Einkaufs- und Erlebniszentren
  • Schulgebäude und Kindergärten
  • Großbauten mit multifunktionaler Nutzung
  • Wohnhochhäuser
  • Denkmalgeschützte Gebäude
- Sonderbauten, in denen sich Menschen nicht aus eigener Kraft im Brandfall retten können wie:
  • Altenheime und Seniorenwohnheime
  • Krankenhäuser und Rehakliniken
  • Behindertenschulen und -heime
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "RDA Kompaktzenrale 8 A/M"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Zuletzt angesehen